Lerne inspirierende Frauen aus der ganzen Welt kennen.

Nachgefragt
Was macht die Menstruationsaktivistin Monalisa Padhee?

7. Juni 2017 | Von Lea Gölnitz
Monalisa Padhee (rechts) geht es bei ihren Projekten immer um die Gesundheit der Frauen auf dem Land. Fotos: Lea Gölnitz

Vor gut einem Jahr habe ich Monalisa Padhee interviewt. Sie hat davon erzählt, wie sie im ländlichen Indien den Aberglauben um die Menstruation bekämpft und ein Curriculum zur Aufklärung über Menstruationshygiene und Gesundheit erstellt. Was macht sie heute?

Von Lea Gölnitz, Neu-Delhi

Monalisa Padhee lebt und arbeitet weiterhin in Tilonia, einem kleinen Dorf in Rajasthan. Nach ihrem einjährigen Stipendium, das junge Inder in Projekte für ländliche Entwicklung schickt, entschied sie sich zu bleiben. Mittlerweile ist sie Programmkoordinatorin der „Women Wellness Initiative“, die Gesundheitsprogramme für Mütter- und Frauengesundheit in den umliegenden Dörfern verbreitet.

„Ich bin auch immer noch sehr im Projekt zu Menstruationshygiene und Gesundheit involviert. Das interaktive Curriculum für Analphabetinnen, welches wir hier vor einem Jahr entwickelt haben kommt sehr gut an und wir sind dabei die Reichweite zu erhöhen, indem wir Multiplikatorinnen ausbilden, die das Wissen weitervermitteln“, erzählt die Wissenschaftlerin.

Ich habe damals über Monalisa Padhee berichtet, weil mich ihr Engagement sehr beeindruckt. Als gut ausgebildete Frau, die im Ausland gelebt hat und sicher überall arbeiten könnte, hat sie sich entschieden in einer dörflichen Region zu leben und auf die Bequemlichkeiten des Stadtlebens zu verzichten. Es braucht immer noch Mut über das Tabuthema Menstruation zu sprechen, aber das Projekt zeigt, wie man mit Kreativität und Selbstbewusstsein viel verändern kann. Beeindruckend ist auch wie ernst sie die Sorgen der Frauen und Mädchen nimmt und mit den Analphabetinnen auf Augenhöhe spricht.

Monalisa Padhee (links) klärt Frauen mithilfe von Workshops über Gesundheit auf.

In Indien liegen zwischen dem Leben in der Stadt und dem auf dem Land oft Welten. Während Padhee letztes Jahr den Frauen erklärte, dass Nahrungsmittel nicht schlecht werden, wenn sie sie während ihrer Periode anfassen, haben Frauen in den Städten in den sozialen Medien für das Recht auf Zugang zu Tempeln demonstriert. Mehrere religiöse Einrichtungen hatten Frauen den Zugang während ihrer Tage verweigert, weil sie als unrein gelten.

Von so einer Forderung seien die Frauen auf dem Land, nach Angaben von Padhee, noch weit entfernt. Zu verankert sei der Glaube, dass sie während ihrer Periode unrein seien. Die Frauen in den Städten haben währenddessen Recht bekommen. So hat der oberste Gerichtshof entschieden, dass Frauen der Zugang zu Tempeln nicht verwehrt werden darf.

Das Thema Menstruation ist damit aber noch nicht abgeschlossen. Zurzeit läuft eine neue Social-Media-Kampagne unter #LahuKaLagaan (übersetzt „Steuern auf Blut“), die den indischen Finanzminister Arun Jaitely dazu aufruft, die Luxus-Steuer auf Binden abzuschaffen. Die liegt nämlich bei 14,5 Prozent. Mittlerweile erhält die Kampagne sogar Unterstützung von Bollywood-Prominenz.

Nach Angaben von „SheSays“, der Organisation hinter der Kampagne gegen Steuern auf Hygieneprodukte für Frauen, haben nur zwölf Prozent der Frauen in Indien überhaupt Zugang zu Binden. Alle anderen nutzen Stoffe, Zeitungsreste oder basteln sich eine eigene Lösung (wie in unserem letzten Artikel über Damenbinden in Uganda). „Deshalb werden Binden vielleicht als Luxus angesehen, dabei ist es eine Notwendigkeit“, erklären die Social-Media-Aktivistinnen.

image/svg+xml

Von Lea Gölnitz, Neu-Delhi

Lea Gölnitz arbeitete für das entwicklungspolitische Nachrichtenportal Entwicklungspolitik Online und befasst sich vor allem mit Gender- und Frauenrechtsthemen. Nachdem sie 2012 in Indien bei einer Frauenrechtsorganisation gearbeitet hatte, ist sie immer wieder dorthin gereist und lebte 2015 bis 2018 in Neu-Delhi. Anschließend war sie Projektleiterin für die Friedrich-Ebert-Stiftung in Singapur. Seit zwei Jahren führt sie das Büro der Heinrich-Böll-Stiftung in Bangkok.

Alle Artikel von Lea Gölnitz anzeigen

image/svg+xml
Eva TempelmannMünster / Lima
Anastasia Umrik ist Autorin, Rednerin, Podcasterin und Coach. Ihre Randgruppenthemen – Frau, Ausländerin, mit Behinderung – habe sie abgearbeitet, sagt sie. Jetzt beschäftigt sich die 35-Jährige mit Fragen jenseits von gesellschaftlicher Benachteiligung: Wie können wir Krisen für uns nutzen? Wie ein gutes Leben führen? Eva Tempelmann hat mit ihr gesprochen.
Carina RotherTaipei
Was verbindet die Anfänge des Frauenfußballs in Taiwan und Deutschland? Die Antwort: Eine lang vergessene Weltmeisterschaft in Taipei. Während Taiwans „Team Mulan“ mit Spitzenspielerin Chou Tai-ying bereits internationale Medaillen holt, wird in Deutschland noch über die Eignung der Frau zum Fußballspielen diskutiert. Das „Wunder von Taipeh“ soll alles ändern.
Sarah TekathAmsterdam
Während der Corona-Lockdowns fanden sich Menschen plötzlich allein in ihren Wohnungen wieder und wurden vielleicht zum ersten Mal mit dem Gefühl von Einsamkeit konfrontiert. Aber viele kennen das nicht erst seit der Pandemie – vor allem Ältere sind betroffen. Darum gibt es in Amsterdam die Organisation „Resto van Harte“, die über das Abendessen Menschen zusammenführen will.
Katja FischbornKöln
Werke von Schwarzen Autor*innen und auch sie selbst werden in Deutschland zunehmend sichtbarer, öffentlicher. Die Autorin Sharon Dodua Otoo war Teil einer Delegation, die Bundeskanzler Scholz bei einer Auslandsreise begleitete. Bei den Ruhrfestspielen in Recklinghausen organisierte sie ein Schwarzes Literaturfestival. Und in Köln eröffnete 2022 NRWs erste Schwarze Bibliothek.
Pauline TillmannKonstanz
Am 24. Juni haben wir ins Rothaus in Zürich zur Diskussion eingeladen. Es ging darum, zu eruieren, wo wir im Jahr 2022 in puncto Feminismus stehen. Diskutiert haben mit uns die freie Journalistin Sylke Gruhnwald, Professorin Juliane Lischka und Markus Müller-Schinwald, der beim ORF die Radiosendung „Europa-Journal“ leitet.
Regine GlassGöteborg
Sie war nie gekommen, um zu bleiben: Anastasija Paltschyk war im März 2022 eine von rund 27.000 Menschen aus der Ukraine, die Zuflucht in Schweden suchten. Seit ihr Freund im Kampf gegen Russland starb, sieht die Journalistin ihre Mission darin, vom Krieg in der Ukraine zu berichten und anderen zu helfen.

Newsletter Anmeldung

Trage dich jetzt für unseren kostenfreien Newsletter ein, der dich jede Woche mit aktuellen Infos zu neuen Artikel und mit Neuigkeiten rund um DEINE KORRESPONDENTIN versorgt!

Abonniere unseren kostenfreien Newsletter