Lerne inspirierende Frauen aus der ganzen Welt kennen.

Lerne inspirierende Frauen weltweit kennen.

Mehr Teilhabe und Inklusion
Interview mit Verena Bentele

16. August 2023 | Von Pauline Tillmann
Die Sportlerin Verena Bentele ist von Geburt an blind und setzt sich immer wieder für die stärkere Beteiligung von Menschen mit Behinderung ein. Foto: Susie Knoll

Verena Bentele ist seit 2018 Präsidentin des größten deutschen Sozialverbands VdK. Zuvor war sie erfolgreiche Biathletin und Skilangläuferin. Bei der Digital-Konferenz VISIONÄR*IN hat sie darüber gesprochen, wie wichtig ein Begleitläufer ist – sowohl wenn man blind ist als auch ohne Behinderung. Unsere Chefredakteurin Pauline Tillmann hat sie im Anschluss interviewt.

Frau Bentele, Sie waren Spitzensportlerin. Welche Fähigkeiten kommen ihnen heute aus dieser Zeit in Ihrer Funktion als Präsidentin des VdK zugute?  

Als Sportlerin lernt man sich durchzukämpfen und immer wieder aufzustehen, wenn man mal nicht gewinnt oder es nicht so klappt wie man will. In der Politik braucht man diesen Optimismus, das Durchhaltevermögen und den langen Atem ebenfalls. Sport und Politik funktionieren nur, wenn Menschen gemeinsam mit Leidenschaft für ihre Ziele kämpfen. 

Was müsste sich Ihrer Meinung nach in Hinblick auf die Inklusion von Menschen mit Behinderung in der Gesellschaft konkret ändern?  

Die immer wieder angesprochene Bewusstseinsbildung in der Gesellschaft ist wichtig und richtig. Aber Bewusstsein wird auch durch Sichtbarkeit gebildet. Und Menschen mit Behinderung können nun mal nur innerhalb der Gesellschaft sichtbar sein, wenn sie daran teilhaben und die Gesellschaft selbst mitgestalten können. Deshalb braucht es unter anderem Barrierefreiheit. Es braucht verpflichtende Maßnahmen für Barrierefreiheit, auch für private Anbieter. Das heißt, ein jeder Bankautomat, jedes Geschäft, Unternehmen, Krankenhaus und Restaurant muss für alle Menschen zugänglich sein. Barrierefreiheit ist ein zentraler Aspekt für Teilhabe und Inklusion. 

Am 8. Mai hielt Verena Bentele die Keynote auf der Digitalkonferenz VISIONÄR*IN zum Thema Diversity. Anschließend bekamen die Teilnehmenden – Gründer*innen und Beschäftigte von mittelständischen Unternehmen – Online-Impulse, organisiert unter anderem vom Förderverein Frauentreffpunkt Sie(h)da Stuhr e.V.  

Warum glauben Sie, ist das Thema Diversity so wichtig (für Unternehmen, aber auch für die Gesellschaft als Ganzes)?  

Es ist für alle Unternehmen ein Gewinn sich diverser aufzustellen. In der UN Charta der Vielfalt ist sehr treffend formuliert, dass verschiedenen Perspektiven und Kompetenzen nicht nur das Zusammenleben spannend machen, sondern auch ermöglichen, dass neue Ideen entstehen und die Zusammenarbeit erfolgreicher wird. Wenn sich Unternehmen teure Beratung ins Haus holen, dann machen sie dies um die Perspektive zu wechseln. Das lässt sich in divers geführten Teams mit den eigenen Leuten großartig realisieren. 

Was können Menschen ganz konkret in ihrem Umfeld tun, um Vielfalt besser umzusetzen? Welche 3 To-Dos würden Sie unseren Leser*innen mit auf den Weg geben?  

Es ist wichtig, dass Menschen erkennen, dass alle von Diversität profitieren – das gilt in einer Freundesgruppe bis hin zu Teams in der Arbeit. Das sollte man bei Entscheidungen immer berücksichtigen. Ist man in einer diversen Gruppe ist es wichtig, auf die unterschiedlichen Bedürfnisse der Menschen einzugehen und die richtigen Fragen zu stellen. Fragen sind viel wichtiger als eigene Vorstellungen oder sogar Vorurteile. Mir ist es immer lieber, mich fragt jemand was ich brauche als einfach von irgendetwas auszugehen. 

Zur Person:  

Die 41-jährige Verena Bentele ist von Geburt an blind und kann nur hell und dunkel erkennen. Aufgewachsen ist sie in Tettnang und wurde eine der erfolgreichsten deutschen Sportlerinnen. Im Biathlon und Skilanglauf wurde sie viermal Weltmeisterin und zwölfmal Paralympics-Siegerin. 2014 bis 2018 war sie Beauftragte der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen. Ihr jüngstes Buch heißt: „Wir denken neu – Damit sich Deutschland nicht weiter spaltet“ (2021).  

Der Vdk, dessen Präsidentin Bentele ist, ist Deutschlands größter Sozialverband. Er mischt sich in die aktuelle Sozialpolitik ein, damit sozialer Gerechtigkeit, Menschlichkeit und Solidarität mehr Beachtung geschenkt wird. Aktuell hat der Verband mehr als zwei Millionen Mitglieder.  

 

Weitere Infos:  

Verena Bentele setzt sich immer wieder für die stärkere Beteiligung von Menschen mit Behinderung am Arbeitsleben ein. In diesem Hintergrundartikel erklärt Andrea Schuler unter dem Titel „Weiblich, arbeitslos, Frührente“ wie schwer es für Menschen mit Behinderung ist, einen Job zu finden – obwohl sie oft überdurchschnittlich gut qualifiziert sind (Mai, 2023)

 

image/svg+xml

Von Pauline Tillmann, Konstanz

Pauline Tillmann ist Gründerin und Chefredakteurin von DEINE KORRESPONDENTIN. 2011 bis 2015 war sie freie Auslandskorrespondentin in St. Petersburg und hat für den ARD Hörfunk über Russland / Ukraine berichtet. Zuvor hat sie beim Bayerischen Rundfunk volontiert. Pauline ist regelmäßig als Coachin, Beraterin und Speakerin im Einsatz. 2022 erschien ihr Buch „Lust auf Lokal – das Handbuch für Community-Journalismus“, außerdem hat sie das Buch „Frauen, die die Welt verändern“ herausgegeben. Mehr unter: http://www.pauline-tillmann.de.

Alle Artikel von Pauline Tillmann anzeigen

image/svg+xml
Heike PapenfussValencia / München
Begoña Rodrigo ist eine der wenigen Sterneköchinnen in Spaniens Spitzengastronomie. Ein Grund dafür, dass es kaum weibliche Chefs gibt, ist ihrer Meinung nach der nach wie vor stark ausgeprägte Chauvinismus. Sie hat hartnäckig an ihrem Erfolg gearbeitet und steht für eine avantgardistische Gemüse-Küche.
DEINE KORRESPONDENTIN 
Bei den Parlamentswahlen im November 2023 fuhr der rechtsextreme Geert Wilders in vielen Teilen des Landes klare Siege ein. Knapp ein Viertel der Wahlberechtigten wählte extremrechts. So überraschend war das nicht. Und auch der Blick nach Spanien, Irland und Frankreich zeigt: Der Trend, rechte Parteien zu wählen, greift in ganz Europa um sich.  
Carina RotherTaipei
Nachts allein durch dunkle Straßen gehen – für viele Frauen eine beklemmende Vorstellung. Es ist das Thema von Hsu Yi-wens preisgekröntem Spiel „Return at Night“. Die Game-Designerin nutzt virtuelle Realität und Horror, um die Angst von Frauen vor sexualisierter Gewalt zu thematisieren. 

Newsletter Anmeldung

Trage dich jetzt für unseren kostenfreien Newsletter ein, der dich jede Woche mit aktuellen Infos zu neuen Artikel und mit Neuigkeiten rund um DEINE KORRESPONDENTIN versorgt!

Abonniere unseren kostenfreien Newsletter