Lerne inspirierende Frauen aus der ganzen Welt kennen.

Journalismus ist kein Verbrechen
Türkei weiter unnachgiebig

9. September 2017 | Von Pauline Tillmann

Morgen wird Deniz Yücel 44 Jahre alt. Deshalb hat der Verein journalists.network einen offenen Brief an den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan verfasst. Wir von „Deine Korrespondentin“ unterstützen diesen Appell im Sinne der Pressefreiheit und wollen vor allem auf das Schicksal von Meşale Tolu aufmerksam machen.

Von Pauline Tillmann, Berlin  

Die Chefredakteurin von Spiegel Online, Barbara Hans, hat vor kurzem einen klugen Leitartikel geschrieben mit dem Titel „Wir müssen trotzig bleiben“. Der Anlass: Der Journalist Deniz Yücel saß seit 200 Tagen in Haft. Medien lieben runde Geburtstage, Jahrestage, Jubiläen. Sie dienen als sogenannte „Aufhänger“ warum man über ein bestimmtes Thema berichtet. Über Deniz Yücel wird vergleichsweise viel berichtet. Der Journalist, der früher für die taz gearbeitet hat und seit 2015 „Welt“-Korrespondent in der Türkei ist, ist mit seinem Konterfei omnipräsent. Dabei steht er nur stellvertretend für die vielen Journalisten, Intellektuellen und Regimegegner, die Erdogan in den vergangenen Monaten in Haft genommen hat, um sie mundtot zu machen.

Mich erinnert das in weiten Teilen an den russischen Präsidenten Wladimir Putin. Ich beschäftige mich seit 2004 Jahren mit Russland und dem post-sowjetischen Raum. Von 2011 bis 2015 habe ich in St. Petersburg gelebt, um von dort zu berichten. Und genau in diese Zeit fiel die sogenannte „Schneerevolution“, bei der bis zu 100.000 Menschen auf die Straßen gegangen sind, um gegen Putin zu protestieren. Gebracht hat es nichts. Putin wurde erneut Präsident. Bei der Inauguration protestierten erneut tausende Menschen. Sie wurden verhaftet und zu drakonischen Strafen verurteilt. Damit wollte man Angst schüren und die Protestierenden einschüchtern.

Vor einigen Wochen wurde der russische Regisseur Kirill Serebrennikow mitten in der Nacht verhaftet. Er war kein Putin-Kritiker, wurde mit staatlichem Geld gefördert, ist international bekannt und sollte in Stuttgart inszenieren. Christiane Hoffmann schreibt dazu passend im Morning Briefing des SPIEGEL: „Wenn so einer in Russland nicht mehr sicher ist, kann das nur eines heißen: Hier wird ein Exempel statuiert, mit dem Ziel, alle einzuschüchtern, die es noch wagen, kritisch zu schreiben, frei zu inszenieren, ohne rote Linien im Kopf, sich den ideologischen Zwängen des neuen Russland nicht unterwerfen. Es geht darum, Schrecken zu verbreiten. Unter Stalin hieß das Terror.“

Auch Erdogan will Schrecken verbreiten und ist jeder Kritik erhaben. So sagte der türkische Außenminister als erneut zwei Deutsche festgenommen wurden: „Was geht euch das an?“ Er forderte die Bundesregierung auf, sich aus der Sache herauszuhalten. Schon heute ist Deniz Yücel eine Ikone, denn er ist zum Sinnbild für das autoritäre Regime Erdogans geworden. Wann ihm der Prozess gemacht wird, ist noch immer unklar. Er sitzt seit dem 14. Februar 2017 hinter Gittern, in Isolationshaft, und kann nur einmal in der Woche von seiner Frau besucht werden. Ihm wird Terrorpropaganda und Volksverhetzung vorgeworfen. Derzeit befinden sich, neben ihm, 170 Journalistinnen und Journalisten in der Türkei in Haft oder in Gewahrsam.

Meşale Tolu sitzt mit ihrem Sohn Serkan in Haft

Meşale Tolu mit ihrem zweieinhalbjährigen Sohn Serkan (Foto: privat).

Darunter auch die deutsche Journalistin Meşale Tolu. Sie wurde am 30. April 2017 in Istanbul festgenommen und sitzt seitdem im Frauengefängnis Bakirköy. Ihr wird Terrorpropaganda und Mitgliedschaft in einer bewaffneten Terrororganisation vorgeworfen. Meşale Tolu wurde 1984 in Neu-Ulm geboren und legte 2007 die türkische Staatsbürgerschaft ab. 2014 zog sie nach Istanbul und arbeitete zunächst für den unabhängigen Radiosender Özgür Radyo, später für die linke regierungskritische Nachrichtenagentur Etha, deren Webseite seit 2015 in der Türkei gesperrt ist. Das Prekäre an der Situation ist, dass ihr zweieinhalbjähriger Sohn Serkan bei ihr ist.

Im Interview mit Spiegel Online erzählt ihr Vater, dass der Junge nach der Verhaftung seiner Tochter von ihm und Meşales Schwester betreut wurde. Aber Serkan habe Tag und Nacht nach seiner Mutter geschrien, er habe nicht mehr geschlafen und angefangen, zu stottern. Deshalb habe er ihn zu seiner Mutter ins Frauengefängnis Bakirköy gebracht. Meşale Tolu erklärt wiederum, Serkan sei traumatisiert von den Ereignissen und weiche nicht von ihrer Seite. Spielzeug werde ihm verweigert, den Gefängniskindergarten wolle er nicht besuchen. Die türkische Staatsanwaltschaft fordert für die deutsche Journalistin 15 Jahre Haft.

 

Hier geht’s zum offenen Brief an den türkischen Staatspräsidenten, der die sofortige Freilassung von Deniz Yücel und den anderen inhaftierten JournalistInnen in der Türkei fordert. 

 

image/svg+xml

Von Pauline Tillmann, Konstanz

Pauline Tillmann ist Gründerin und Chefredakteurin von „Deine Korrespondentin“. 2011 bis 2015 war sie freie Auslandskorrespondentin in St. Petersburg und hat für den ARD Hörfunk über Russland / Ukraine berichtet. Zuvor hat sie beim Bayerischen Rundfunk volontiert. 2013 hat sie das iPad-Buch „Frei arbeiten im Ausland“ geschrieben, 2015 das eBook „10 Trends für Journalisten von heute“ und 2020 am Handbuch für digitale Medien-Entrepreneure (DW Akademie) mitgewirkt. Mehr unter: http://www.pauline-tillmann.de.

Alle Artikel von Pauline Tillmann anzeigen

image/svg+xml
Eva TempelmannMünster / Lima
Anastasia Umrik ist Autorin, Rednerin, Podcasterin und Coach. Ihre Randgruppenthemen – Frau, Ausländerin, mit Behinderung – habe sie abgearbeitet, sagt sie. Jetzt beschäftigt sich die 35-Jährige mit Fragen jenseits von gesellschaftlicher Benachteiligung: Wie können wir Krisen für uns nutzen? Wie ein gutes Leben führen? Eva Tempelmann hat mit ihr gesprochen.
Carina RotherTaipei
Was verbindet die Anfänge des Frauenfußballs in Taiwan und Deutschland? Die Antwort: Eine lang vergessene Weltmeisterschaft in Taipei. Während Taiwans „Team Mulan“ mit Spitzenspielerin Chou Tai-ying bereits internationale Medaillen holt, wird in Deutschland noch über die Eignung der Frau zum Fußballspielen diskutiert. Das „Wunder von Taipeh“ soll alles ändern.
Sarah TekathAmsterdam
Während der Corona-Lockdowns fanden sich Menschen plötzlich allein in ihren Wohnungen wieder und wurden vielleicht zum ersten Mal mit dem Gefühl von Einsamkeit konfrontiert. Aber viele kennen das nicht erst seit der Pandemie – vor allem Ältere sind betroffen. Darum gibt es in Amsterdam die Organisation „Resto van Harte“, die über das Abendessen Menschen zusammenführen will.
Katja FischbornKöln
Werke von Schwarzen Autor*innen und auch sie selbst werden in Deutschland zunehmend sichtbarer, öffentlicher. Die Autorin Sharon Dodua Otoo war Teil einer Delegation, die Bundeskanzler Scholz bei einer Auslandsreise begleitete. Bei den Ruhrfestspielen in Recklinghausen organisierte sie ein Schwarzes Literaturfestival. Und in Köln eröffnete 2022 NRWs erste Schwarze Bibliothek.
Pauline TillmannKonstanz
Am 24. Juni haben wir ins Rothaus in Zürich zur Diskussion eingeladen. Es ging darum, zu eruieren, wo wir im Jahr 2022 in puncto Feminismus stehen. Diskutiert haben mit uns die freie Journalistin Sylke Gruhnwald, Professorin Juliane Lischka und Markus Müller-Schinwald, der beim ORF die Radiosendung „Europa-Journal“ leitet.
Regine GlassGöteborg
Sie war nie gekommen, um zu bleiben: Anastasija Paltschyk war im März 2022 eine von rund 27.000 Menschen aus der Ukraine, die Zuflucht in Schweden suchten. Seit ihr Freund im Kampf gegen Russland starb, sieht die Journalistin ihre Mission darin, vom Krieg in der Ukraine zu berichten und anderen zu helfen.

Newsletter Anmeldung

Trage dich jetzt für unseren kostenfreien Newsletter ein, der dich jede Woche mit aktuellen Infos zu neuen Artikel und mit Neuigkeiten rund um DEINE KORRESPONDENTIN versorgt!

Abonniere unseren kostenfreien Newsletter