Die besten Geschichten von Frauen aus der ganzen Welt.
In dem Dokumentarfilm „Ouvrir la voix“ (Französisch „das Wort ergreifen“) berichten schwarze Frauen aus Frankreich und Belgien von Vorurteilen und Diskriminierungen, die sie in ihrem Geburtsland oder ihrer Wahlheimat erfahren haben. Es geht um den täglichen Kampf mit Stereotypen – auch im eigenen Kopf. Die Stellungnahmen sind sehr persönlich und haben trotzdem Allgemeingültigkeit. Frankreich-Korrespondentin Carolin Küter hat sich in Lyon mit Amandine Gay über ihren Film und schwarzen Feminismus unterhalten.